News zum Thema "Psychische Gesundheit"

Neue Studie belegt steigende Schülerzahlen!

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass die Schülerzahlen in Deutschland in den kommenden Jahren aufgrund von steigenden Geburtenraten und Zuwanderung deutlich stärker steigen als erwartet. Bis 2025 steigen die Schülerzahlen um 4%, bis 2030 um 8%. Das bedeutet, dass zukünftig deutlich mehr Lehrkräfte und Räume gebraucht werden, als bisher.

Zur Studie

2017 von Oliver Schmidt

13-jährige Autistin berichtet in der ZEIT über ihre Inklusionserfahrung

Joscha Röder ist 13 Jahre alt und Autistin. In der Zeit (

2017 von Oliver Schmidt

Kurzfilmwettbewerb "Berufswahl ohne Rollenklischees" für die Sekundarstufe I aus Niedersachsen

Interessant für alle Schulen, die mit dem MindMatters-Modul "Fit für Ausbildung und Beruf" gearbeitet haben: Das Niedersächsische Kultusministerium startet zum zweiten Mal den Kreativwettbewerb "2035 - Unsere Zukunft, Mein Leben". Schulklassen der Sekundarstufe I in Niedersachsen können mit kurzen Filmen, die in Gruppen- oder Einzelarbeit produziert worden sind, am Wettbewerb teilnehmen. Anmelde- und Teilnahmeschluss ist am 05.05.2017.

Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung

2017 von Oliver Schmidt

Bewegung reduziert die Gefahr von Depressionen bei Kindern!

Norwegische Forscher kommen zu dem Schluss, dass körperlich aktive Kinder weniger depressive Symptome zeigen. Die Experten aus Trondheim berichten dabei aus einer Studie, die eine Stichprobe von Kindern aus Trondheim beinhaltete. Insgesamt lagen die Daten von 795 Kindern im Alter von 6 Jahren, von 699 Kindern im Alter von 8 Jahren und von 702 Kindern im Alter von 10 Jahren vor.

Zum Artikel

2017 von Oliver Schmidt

Wie Vernachlässigung im Kindesalter die psychische Gesundheit beeinträchtigt

Vernachlässigte Kinder leiden auch im frühen Erwachsenenalter noch unter den psychologischen Konsequenzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine englische Studie, die eine Gruppe von adoptierten Kindern begleitet, welche in den 1990er-Jahren aus rumänischen Heimen in britische Familien kamen. Die englischen Wissenschaftler beobachteten die psychische Gesundheit und kognitive Fähigkeiten der Heranwachsenden. Beteiligt waren auch die University of Southampton, die Ruhr-Universität Bochum und das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt.

Mehr Informationen

2017 von Oliver Schmidt